Form trifft Funktion im Tapetenwerk Leipzig

Vom 29. April bis zum 14. Mai des Jahres 2022 fand im Tapetenwerk Leipzig die Ausstellung „Der Schnee von Morgen“ statt, bei der Abschlussarbeiten von Studierenden der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg präsentiert wurden.

Die Fakultät ist Teil der Westsächsischen Hochschule Zwickau und bietet Bachelor- und Masterstudiengänge für Gestaltung in den Studienrichtungen Holzgestaltung/Möbel- und Produktdesign, Modedesign und Textilkunst/Textildesign an.

Professor Jacob Strobel, der einige Jahre Designchef des renommierten Möbelproduzenten TEAM 7 war, führte Auszubildende des Berufs Tischler von unserem BSZ Schkeuditz durch die Ausstellung und stellte einige Werke der Studierenden vor.

 

Form trifft Funktion trifft Kreativität

Beistelltische kl 

 Beistelltische Designer 1

Beistelltische Designer 2

Die ausgestellten Beistelltische sind das Produkt einer Aufgabe, die den Studierenden gestellt wurde, um ein alltägliches Problem zu lösen, nämlich die versehentliche Zerstörung zahlreicher Beistelltische, die für Sitzgelegenheiten gehalten wurden, zu verhindern. Hierfür erhielten sie lediglich die Aufgabe, ein Möbel mit einer bestimmten Höhe und Fläche zu entwerfen und zu bauen, das 90kg tragen können musste. Das Wort Beistelltisch wurde bewusst nicht erwähnt, um den kreativen Schaffensprozess nicht unnötig in eine bestimmte Richtung zu lenken. Den angehenden Designern kam allerdings eine weitere Besonderheit der Fakultät in Schneeberg zu Gute: die weitestgehend offene Werkstatt, in der zu fast jeder Zeit frei gearbeitet werden kann. So konnten die Studierenden ihre Ideen während des gesamten Prozesses erproben und während des praktischen Schaffens weiter verfeinern.

 

Form trifft Funktion trifft Bildung

Mobile Kinderwerkstatt kl   Mobile Kinderwerkstatt Designer

Ein weiteres ausgestelltes Projekt war die mobile Werkstatt für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter. Sie umfasst einen Schrank, der viel Platz für Werkzeuge bietet und dessen Seiten mit Nuten ausgestattet sind, in denen Halterungen für Werkzeug platziert werden können, wodurch Möglichkeiten zur Anpassung an spezielle Lehrerfordernisse gegeben sind. Zusätzlich ist die mobile Werkstatt mit Böcken und Wendetischplatten ausgestattet, die für die Arbeit mit Holz auf der einen und anderen Materialien auf der anderen Seite gestaltet wurden.

Die Motivation hinter dem Projekt ist der zunehmenden Digitalisierung, auch in Kindertagesstätten und Grundschulen, zuzuschreiben. Denn obwohl Digitalisierung gut ist, war es dem Designer wichtig, dass Kinder lernen, geschickt mit ihren Händen zu arbeiten und den Umgang mit Werkzeugen erlernen, um möglichst gleichmäßig und umfangreich auf die Welt vorbereitet zu werden.

 

Form trifft Funktion trifft Awareness

Rucherorgane kl

Doch auch ganz persönliche Projekte finden an der Fakultät für Angewandte Kunst ihren Platz. Die Designerin der Räucherfiguren Cured Organs (dt. geheilte Organe) verband in ihrer Abschlussarbeit handwerkliches Geschick bei der Herstellung hölzerner Organnachbildungen und ein eigenes Anliegen, nämlich die Frage zu stellen, ob jemandem das Rauchen wichtiger ist, als die eigene Gesundheit. Eine Frage, die ihr aus persönlichen Gründen sehr wichtig wurde. Durch den Verschleiß, der bei stetiger Nutzung auftreten würde, könnte der Betrachter den, vom Rauchen verursachten, Schaden an menschlichen Organen nachvollziehen. Diese Abschlussarbeit weckt auf ganz neue Art Gesundheitsbewusstsein.

 

Form trifft Funktion trifft Zeitgeist

Rucksackregal   Rucksackregal Designer

Den Abschluss der Führung bildete dieses Regal aus Leder, das auch als Rucksack oder Reisetasche Anwendung finden kann. Material und Funktion wurden hier passend zum Motiv Erinnerungen gewählt. Das schwere Leder bietet zwar ein gewisses Maß an Stabilität, ist aber auch anfällig gegenüber Einflüssen der Außenwelt, es erinnert sich. Das Regal selbst dient der Ausstellung und dem Transport von wichtigen persönlichen Gegenständen mit sentimentalem Wert, das kann ein gerahmtes Foto sein, oder die geliebte Kamera, ganz egal. Das Stück fügt sich in eine Welt ein, in der immer mehr Menschen viele lange Reisen antreten, bekanntes zurücklassen und neue Erfahrungen in der Fremde sammeln. An den neuen, temporären Wohnorten hat der Reisende also immer seinen wertvollsten Besitz dabei. An den Reisenden selbst erinnert zuhause aber auch etwas und lässt auf Rückkehr hoffen, nämlich das Gestell, das speziell für dieses Regal gestaltet und hergestellt wurde.

Die Ausstellung Der Schnee von Morgen bot den BesucherInnen jede Menge einzigartige, kreative und handwerklich sehr schön umgesetzte Stücke zum Betrachten. Wenn die Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg wieder einmal Arbeiten präsentiert, nutzen Sie die Gelegenheit und sehen Sie selbst.

   

Besucher

Aktuell sind 11 Gäste und keine Mitglieder online

   
© ALLROUNDER / BSZ-Schkeuditz / Webmaster